Bewegungstraining für Krebspatienten verbessert deren Lebensqualität

banner_individuelles_sport_u_bewegungsprog-7db170c06b3248caa3e12494440153e0

Studien zeigen, dass sportliches Training für Krebspatienten, das individuell auf die Erkrankung und den Allgemeinzustand des Patienten abgestimmt ist, sich positiv auf die Verträglichkeit der Therapie und das gesamte physische und psychische Befinden auswirkt.

Das Training sollte möglichst bereits während der akuten Phase der Erkrankung beginnen:
So kann der Muskelabbau, zu dem es bei allen Patienten kommt, gering gehalten werden. Neben der Bewahrung oder Wiedergewinnung von Kraft und Beweglichkeit hat Bewegungstraining noch weitere positive Effekte: Durch die kontinuierliche sportliche Aktivität wird das Vertrauen in den eigenen Körper neu entdeckt und gestärkt. Zudem wirkt sie sich positiv auf die Psyche und die Stimmungslage aus, stärkt das Selbstbewusstsein, hilft, die Angst besser zu bewältigen undverbessert die Lebensqualität insgesamt. Auch die charakteristischen Erschöpfungszustände, unter denen viele Patienten während und noch lange nach der Therapie leiden, werden erheblich verringert.

Da das Immunsystem der Patienten zunächst geschwächt ist, sind Besuche von Schwimmbädern und Saunen während und kurz nach der Behandlung nicht empfehlenswert. In dieser Zeit ist ein Fitnessstudio ein geeigneter Raum, um unter geschützten Bedingungen und fachkundiger Anleitung das Training aufzunehmen.

Der FFBT ermöglicht daher einer Gruppe von zunächst 20 Patienten (und Partnern), aktiv an einem entsprechenden Sportprojekt in Frankfurt teilzunehmen. Start ist im Herbst 2012, Ort das Studio „Colosseum Fitness“. Die Betreuung in Privatstunden oder in der Kleingruppe erfolgt durch denHeilpraktiker Thomas Schütz, der ein individuelles Sport- und Bewegungsangebot für Krebs- und Tumorpatienten entwickelt hat. Gute Ergebnisse erzielt dabei eine Kombination aus Kraft- und Ausdauertraining: An Sportgeräten trainieren die Patienten ihre Muskeln, während sie Herz und Kreislauf durch Nordic Walking, Radfahren oder Joggen stärken. Alternativ bietet Schütz auch ein spezielles Zirkeltraining an, das Kraft und Ausdauer, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit gleichermaßen verbessert. Bei dieser abwechslungsreichen Trainingsmethode werden in kurzer Zeit maximale Trainingseffekte erzielt.

Das Training kann auch in einer Kleingruppe oder mit einem Lebenspartner aus der Familie absolviert werden. Die Patienten, durch Krankheit und Behandlung oft isoliert, können so ihre Krankheit vorübergehend vergessen und ein Stück positiven Alltag in der Gemeinschaft leben.